KNS024 – Wie kam das bloß durch die Ethikkommission?

Nach langer und unfreiwilliger Pause gibt es endlich wieder Wissenschaftsnachrichten aus Konstanz - auch wenn die Errungenschaften diesmal aus anderen Teilen der Welt zusammengetragen wurden. In der aktuellen Folge geht es um die Nutzung von Strukturdatenbanken, um untreue Enzyme zu identifizieren (nicht aus Eifersucht!) und die Entdeckung, dass Fledermäuse polarisiertes Licht für ihr Navigationsvermögen nutzen können. Dazu stellt Katrin noch eine Studie vor, welche die Zusammenhänge von Sozialkapital mit Ordnung und Recht aufzeigt, und Mariëlle stellt ein Gen vor, das Menschen irgendwann einmal einer anderen Menschenart geklaut haben. Wie frech! Und da die letzte Folge so lange her ist, hat sich noch ein ordentlicher Stapel an Empfehlungen gebildet. Viel Spaß beim Hören!

Creative Commons Attribution 3.0 Germany Downloads ⬇ MP3 (34 MB) AAC/M4A (38 MB) AAC/M4A (38 MB) Opus (45 MB) Opus (45 MB)

Wenn Dir diese Episode unseres kleinen Podcast gefallen hat (oder unsere archivierten), bewerte uns bitte bei iTunes und empfehle uns an Verwandte, Freunde und Kollegen weiter :-) Wir freuen uns auch über Fragen und konstruktive Kritik als Kommentar, per E-Mail oder auf Twitter.

 
avatar Katrin
avatar Mariëlle

Sendungsnotizen

Enzymsuchmaschine (Dank an Chris!) #

Blind wie eine Fledermaus? #

  • Großes Mausohr (Myotis myotis) -> eine der größten Fledermäuse in Deutschland
  • Schon bekannt: Große Mausohren kalibrieren ihren inneren Kompass an der untergehenden Sonne. Aber welches Signal nutzen sie dazu?
  • Neue Hypothese: Nutzung polarisierten Sonnenlichtes. Das ist am stärksten während Sonnenauf- und untergang zu sehen
  • Fledermäuse (70 adulte Weibchen) in Boxen ohne Manipulation (Kontrollgruppe), oder in Boxen mit Polarisationsfiltern: eine Gruppe mit natürlicher Polarisation, und eine mit 90° zur natürlichen Polarisation. Anschließend wurden sie etwa 20km von ihrer Höhle transportiert und anschließend freigelassen.
  • Die Kontrollgruppe, und die in den Boxen mit natürlicher Polarisation unterscheiden sich nicht, und sind stärker (auch Richtung Höhle) orientiert, als die mit verkehrter Polarisation. Die waren an einem der Orte tatsächlich um 90° gedreht
  • Unbekannt ist, wie sie Polarisation wahrnehmen.
  • Greif, S. et al. (2014). A functional role of the sky’s polarization pattern for orientation in the greater mouse-eared bat. Nat. Commun.

Recht und Ordnung? Lieber Ordnung! #

  • Hill J, Pollet TV, Nettle D (2014) Disorder affects judgements about a neighbourhood: police presence does not. PeerJ 2: e287.
  • bekannt: Umgebungseinschätzung ist inheränter menschlicher Reflex (E.O. Wilson: “Wir fühlen uns wohl auf’m Hügel, rundherum Flachland mit Fluss/See”; Social Conquest of Earth, höre KNS019)
  • Broken-Window-Theorie: Unordnung ist ansteckend => Teufelskreis aus physischer Vernachlässigung, geringem Sozialkapital & schlechter Bewertung => Polizeistrategie “Null Toleranz” (höre auch KR378)
  • Wahrnehmung von Sozialkapital in Stadtvierteln durch naive Betrachter, basierend auf Ordnung vs. Unordnung & Polizeipräsenz vs. -abwesenheit
  • stets: kein Einfluss der Polizeipräsenz, unabh. von Ordnung oder Unordnung, Geschlecht & Sozio-ökonomischer Status in Kindheit

Hochlandgen #

  • Tibeter sind ungwöhnlich: Andere Hochlandvölker haben MEHR Hämoglobin im Blut, um mit der dünnen Luft klar zu kommen. Tibeter haben weniger. Häh? Tibeter haben ein paar Gene, die ihnen helfen, die dünne Luft effizienter zu nutzen als andere Menschen (bekannt seit 2010).
  • Sequenzierung von 40 Tibetern und 40 Han-Chinesen. Alle Tibeter und zwei der Han-Chinesen haben eine Variante eines dieser Gene, welche bei sonst keinem Menschen bekannt ist. Also hat das Team dieses Gen mit anderen Menschenarten verglichen, und tada: Match beim Denisova-Menschen! Das Gen wurde komplett durch Kreuzung erworben.
  • Denisova-Menschen sind eine ausgestorbene Menschenart, die etwa 2010 beschrieben wurde. Man weiß sehr viel weniger über sie als über den Neandertaler, und hat bisher nur ein paar Knöchelchen, Werkzeuge und einen Zahn in der Denisova-Höhle im Altai-Gebirge gefunden. Gelebt hat der entsprechende Mensch wohl vor 40000 Jahren. Die DNA findet man vor allem in Asien auch noch in heutigen Menschen
  • Die Han-Chinesen haben das Gen wohl wieder verloren, weil es im Flachland nicht benötigt wurde, aber die Tibeter haben es alle behalten. Erster Nachweis, dass ein Gen einer anderen Art dem Menschen bei der Anpassung an den Lebensraum geholfen hat!
  • Huerta-Sánchez, E. et al. (2014). Altitude adaptation in Tibetans caused by introgression of Denisovan-like DNA. Nature

Empfehlungen #

Hausmeisterei #

Andere relevante Episoden / Related episodes

6 Gedanken zu „KNS024 – Wie kam das bloß durch die Ethikkommission?

  1. Faldrian

    Finde ich super, dass ihr die Folge doch noch erneut aufgenommen habt – wäre so schade um die Vorbereitung gewesen. Man merkte ein wenig, dass ihr schon einen besseren Überblick über die Themen hattet: Die Überleitungen gingen runter wie Öl. :D

    Ich fands wieder ziemlich spannend, gerade das Thema mit den Fledermäusen war toll und vom Rest hab ich sicher irgendwas vergessen, was auch toll war. Ich hab die Folge wieder auf mehrere Tage verteilt gehört, da erinner ich mich nicht mehr an alles.

    Auf jeden Fall weitermachen und dranbleiben, hat mich mal wieder angenehm unterhalten / weitergebildet (edutainment? ;) ).

    LG Faldi

    Antworten
  2. Katrin

    Hallo Faldi,

    jedes Mal werden wir die 2-fache Vorbereitung leider nicht leisten können, aber an den Überleitungen können wir ja getrennt davon arbeiten ;-)

    LG Katrin

    Antworten
  3. Andreas

    Könnte der genannte PAL-Effekt vielleicht das Problem-anderer-Leute Feld sein? Kommt aus Per Anhalter durch die Galaxis, dort wird es zum Tarnen von Raumschiffen etc. genutzt: Ein PAL-Feld beruht auf der angeborenen Neigung der Leute, nicht zu sehen, was sie nicht sehen wollen, nicht erwartet haben oder nicht erklären können.

    Antworten
  4. yt

    Sehr schön. Mir hat es gefallen und es war interessant.
    45 Minuten würden meiner Meinung genügen.

    Das für viele Podcast Ersteller typische Verhalten, sich mehr mit sich selbst als mit dem Podcast Thema zu beschäftigen, hielt sich Anfangs angenehm, fast nicht vorhanden, in Grenzen und war später gar nicht mehr vorhanden. Da kamen die Informationen flüssig mit Freude. Die gute Laune der Wissensbildung springt über :)

    Also, Lob an euch und Respekt. Auch die bunt gemischte Themenauswahl fand ich ganz toll.

    Mit freundlichsten Grüßen
    yt

    Antworten
    1. Katrin

      Vielen Dank für Dein Lob und seine Anmerkungen :-) Ob wir die Sendungen viel kürzer machen können, bezweifle ich ehrlich gesagt. Es gibt immer so viel Interessantes zu erzählen! Viel Spaß weiterhin beim Zuhören; mit oder ohne Pausen ;-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.