KNS021 – Frische ESO-News

Die re:publica 2014 ist zwar schon vorbei, aber es ist noch nicht zu spät, einen kurzen Abriss von unserem Besuch wieder zu geben ;) Darüber hinaus haben sich in den vergangenen Wochen wieder jede Menge spannender Wissenschaftsnachrichten auf unseren digitalen Schreibtischen gestapelt, die in dieser Folge ausgebreitet werden. Was euch erwartet: Es geht um biotische Resistenz, schwächelnde Meeresströmungen, und warum moralische Fragen besonders dann heikel sind, wenn man sie in fremden Sprachen gestellt bekommt. Darüber hinaus besprechen wir einen Nachteil (wie man es nimmt) der Neurogenese, die Entstehung von Magnetaren und die Neuentwicklung eines Schutzes gegen Strahlung. Als besonderes Leckerli beantworten eine Hörerfrage zu einer Tierart mit Kultpotential: den Zitteraal! Viel Spaß beim Hören!

Creative Commons Attribution 3.0 Germany Downloads ⬇ MP3 (37 MB) AAC/M4A (41 MB) Opus (48 MB)

Wenn Dir diese Episode unseres kleinen Podcast gefallen hat (oder unsere archivierten), bewerte uns bitte bei iTunes und empfehle uns an Verwandte, Freunde und Kollegen weiter :-) Wir freuen uns auch über Fragen und konstruktive Kritik als Kommentar, per E-Mail oder auf Twitter.

 
avatar Katrin
avatar Mariëlle

Sendungsnotizen


Begrüßung & Rückblick auf PPW14a & rp14 #

Wissenschaftsnachrichten #

Der Feuerfisch soll hier nicht rein! #

AMOC darf nicht sterben! #

  • C. D. Roberts, L. Jackson, and D. McNeall (2014). Is the 2004–2012 reduction of the Atlantic meridional overturning circulation significant? Geophysical Research Letters
  • Zwischen 2004 und 2012 hat der Nordatlantikstrom (AMOC=Atlantic meridional overturning circulation) an Flussvolumen verloren
  • Liegt dieser Rückgang innerhalb der natürlichen Variabilität, oder ist er auf menschgemachte Einflüsse zurückzuführen?
  • Der AMOC wird zwischen Florida und den Kanaren mittels verschiedener Sensoren (RAPID MOCHA) gemessen
  • Vergleich der Beobachtungen mit 14 CMIP5-Modellen sagt aus, dass der Rückgang kaum auf natürliche Schwankungen zurückzuführen ist
  • Allerdings sind die Annahmen über Jahr-zu-Jahr-Schwankungen dieser Modelle unrealistisch niedrig
  • Nach Einbau der realen Schwankungen aus RAPID-Daten lässt sich der Rückgang völlig durch natürliche Fluktuationen zurückführen.
  • Noch zu wenig Daten, um wirklich fundierte Rückschlüsse ziehen zu können – die Forscher brauchen mindestens noch eine Dekade Daten!

Moralische Dilemmata in fremden Sprachen #

  • Costa A, Foucart A, Hayakawa S, Aparici M, Apesteguia J, et al. (2014) Your Morals Depend on Language. PLoS ONE 9: e94842
  • Gedankenexperiment zu moralischem Dilemma: Zug rollt auf 5 Leute zu; Dicken in den Weg schubsen? Ja = utilitaristische Lösung: maximale Nützlichkeit
  • schon bekannt: Stress & kognitive Last => weniger utilitaristische Entscheidungen
  • Einfluss von Fremdsprachen (auch kognitive Last, aber emotionale Distanz = weniger Skrupel)?
  • mehrere Dutzend Fremdsprachenlerner => 20% utilitaristische Lösung bei Mutter-, 30% bei Fremdsprache
  • Reaktion auf kulturelle Normen, die mit Sprache assoziiert sind?
  • Weichen-Variante mit mehreren 100 Lernen & Muttersprachlern => jeweils ca. 80% utilitaristisch => Normen unerheblich
  • Artefakt durch zufälliges Antworten wegen Nichtverstehens?
  • Trennung der unter- & überdurchschnittliche Sprachleistung (allerdings Selbsteinschätzung) => höheres Verständnis = größere emotionale Nähe => weniger utilitaristische Entscheidungen
  • Erkenntnis: moralische, emotionale Urteilsfähigkeit in Fremdsprache zunächst reduziert (zugunsten rationaler), steigt wieder mit Sprachbeherrschung
  • internationale Firmen & Organisationen: moralische Urteilsfähigkeit durch Sprachbarriere getrübt
  • Vorsätze: für Reisen mehr Vokabeln lernen & Diskurse durch Fremdsprache versachlichen
  • Prof. Georg Lind (AG Moral): Konstanzer Methode zur Dilemmadiskussion & Mailingliste Bildungs-Info

Wer dachte, Neurogenese helfe beim Lernen… #

  • Katherine G. Akers et al. (2014) Hippocampal Neurogenesis Regulates Forgetting During Adulthood and Infancy. Science
  • Seit ein paar Jahren wissen wir: zeitlebens entstehen auch im menschlichen Gehirn neue Nervenzellen, auch wenn das Tempo mit dem Alter abnimmt
  • Welchen Einfluss hat das auf das Erinnerungsvermögen? -> Trade-off zwischen Plastizität und Stabilität des Gehirns!
  • Test mit jungen und ausgewachsenen Mäusen: Wie lange erinnern sie sich an Unangenehmes? Junge Mäuse vergessen nach einem Tag (infantile Amnesie), adulte Tiere erst nach mehreren Wochen
  • Mittels Beeinflussung des Tempos der Neurogenese konnte gezeigt werden, dass dieses unmittelbar mit dem Vergessen des Gelernten zusammenhängt
  • Generelles Phänomen? In nestflüchtenden Nagetierarten (diese kommen mit einem weiter entwickelten Hirn zur Welt) gibt es keine infantile Amnesie; diese kann aber durch Beschleunigung der Neurogenese induziert werden

Entstehung von Magnetaren #

Strahlung, Dein Feind und Helfer #

  • Cullen M. Taniguchi et al. (2014). PHD Inhibition Mitigates and Protects Against Radiation-Induced Gastrointestinal Toxicity via HIF2. Science Translational Medicine
  • Vor Strahlenkrankheit kann man sich selbst heute nur wenig schützen, oder sich dagegen behandeln lassen
  • Eine Arbeitsgruppe aus Kalifornien hat jetzt eine Therapie entwickelt, um den Effekt der Strahlenkrankheit auf die Darmschleimhäute zu limitieren
  • Man muss die Level eines bestimmten Proteins (HIF2) stabilisieren. Das funktioniert wohl mit der Gabe von dimethyloxallyl glycine (DMOG)
  • In Mäusen reduziert es die Sterblichkeitsrate von Mäusen nach erheblicher Dosis Röntgenstrahlung
  • Strahlenschäden gibt es auch bei Strahlentherapie gegen Krebs. Dort wird die Strahlung nur sehr lokal und auf den Tumor begrenzt eingesetzt, um umliegendes Gewebe nicht zu schädigen. Metastasenbehandlung? Fehlanzeige, weil zu gefährlich.
  • Durch eine Kombibehandlung mit DMOG könnte man die Therapie vielleicht auf den ganzen Körper ausweiten

Hörerfrage: Wie funktioniert ein Zitteraal? #

Empfehlungen #

Hausmeisterei #

Andere relevante Episoden / Related episodes

11 Gedanken zu „KNS021 – Frische ESO-News

  1. Günther

    Hallo Kathrin und Marielle,
    Ich komme ein bisschen Eurem Flehen nach Feedback nach:
    wie immer ein toller Podcast.
    Zum Kalendarium: Auch ich trauere ihm nicht nach, da rein die Auflistung von Themen die zu einem Datum gehören, den Themen nicht gerecht wird, bzw. dem uninformierten Hörer nichts sagt. Und jedes Thema im gewohnen Umfang des Podcasts zu erörtern, würde den Rahmen sprengen.
    Wenn’s was Datumsbezogenes sein soll, könnte ich mir was mit dem Motto vorstellen: “Zum heutigen Datum haben wir folgendes historische Thema ausgesucht:…”
    Mir gefällt besonders gut, wenn Papers erklärt und auch noch kritisch diskutiert werden – der Haupt inhalt Eurer Sendungen.
    Gruß,
    Günther

    Antworten
  2. Faldrian

    Dankeschön für die Beantwortung meiner Frage, hab ich gut verstanden. :)
    Wieder mal eine schöne Folge.

    Ich fand auch die Live-Folge von der Republika ganz nett, war halt sehr meta aber schon nett. Ist etwa so, wie wenn sich Informatiker über Podcasts unterhalten – so unterhalten sich Wissenschaftler über solche Themen. ;)

    So seltsame Phänomene wie das mit dem Zitteraal machen sich vermutlich ganz gut als kleine Sektion oder so, wenns euch passt – glaub das kommt ganz gut. ;)

    LG Faldi

    Antworten
  3. Michaela

    Hallo,
    ich bin durch Zufall auf euren Podcast gestossen, weil ich auf der Suche nach Podcasts war, die rund um den Bodensee produziert werden und sehe, ihr wart dieses Jahr auch auf der re:publica? Ich lebe auch am Bodensee und habe in Konstanz studiert.

    Kennt ihr das Barcamp Bodensee http://barcamp-bodensee.de/ ? Es findet nächstes Wochenende in Friedrichshafen statt und es sind, so viel ich weiß, noch Plätze frei. Vielleicht trifft man sich ja mal bei der einen oder anderen Gelegenheit hier am See? Würde mich jedenfalls sehr freuen.
    Liebe Grüsse aus Friedrichshafen,
    Michaela

    Antworten
  4. Stärker (Kumpel von Waldorf)

    Die Entscheidungsaufgabe mit der Weiche ist im Eigentlichen Sinne kein Dilemma, da beide Gruppen gleich dämlich sind. Man steht eben nicht auf Bahngleisen rum. damit ist die Entscheidung sehr einfach.

    Die beste Entscheidung wäre aber “none oft he above”. einfach die Weiche mehrfach schnell nacheinander abwechselnd in beide Richtungen umlegen. Das provoziert im Stellwerk über die Stellungsmelder einen Fahrwegefehler und der führt zu einer Automatischen Zwangsbremsung des Zuges.

    Gute Lösungen findet man, wen man außerhalb des gegebenen Rahmens denkt und handelt!

    Antworten
      1. Stärker (Kumpel von Waldorf)

        A trolley hit Imanuel Kant. Echt strange :)
        Vor allem dann, wenn Mann Trolley mit “Koffer auf Rollen” übersetzt. :)

        Was ich aus eigener Erfahrung gelernt habe ist, dass es tatsächlich einen großen Unterschied macht wenn man im Ausland versucht, sich in der Landessprache zu verständigen. Es ist dabei weniger die emotionale Distanz sondern vielmehr die Wertschätzung die man dem Gegenüber entgegenbringt, in dem man versucht , sich seiner Sprache zu bedienen und damit zeigt, dass man nicht zu diesen arroganten, “ich kauf die ganze Welt” Touristen gehören will.

        ich habe selbst mit der schlechtesten Grammatik und Aussprache immer freundliche Gesichter bekommen :)

        Antworten
        1. Katrin

          Auch meine Erfahrung! Zumal das gute, alte Vokabeln- & Phrasen-Lernen mit Karteikärtchen eine schöne Einstimmung auf den Urlaub ist, sowie Zeitvertreib auf dem Transportweg :-)

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.