KNS010 – Katzenbeschäftigungstherapie

Diesmal erklären Katrin & Mariëlle, weshalb die kambrische Artenexplosion Darwin den Schlaf raubte und mit welcher neuen Technik sich Winzer das Leben ein bisschen leichter machen könnten. Außerdem gibt es Neues zu berichten über Methoden zur Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung, und zur Bekämpfung eines gefährlichen Krankenhauskeims mittels eines Bakteriums und einer genialen Idee. Und wer immer schon wissen wollte, weshalb manche Mäuse keine Angst vor Katzen haben: Unbedingt Reinhören!

Creative Commons Attribution 3.0 Germany License Downloads ⬇ MP3 (59 MB) AAC/M4A (40 MB) Opus (31 MB)

Wenn Dir diese Episode unseres kleinen Podcast gefallen hat (oder unsere archivierten), bewerte uns bitte bei iTunes und empfehle uns an Verwandte, Freunde und Kollegen weiter :-) Wir freuen uns auch über Fragen und konstruktive Kritik als Kommentar, per E-Mail oder auf Twitter.

Sendungsnotizen

Wissenschaftsnachrichten #

Parasiten, Mäuse, Katzen

  • Ingram WM, Goodrich LM, Robey EA, Eisen MB (2013) Mice Infected with Low-Virulence Strains of Toxoplasma gondii Lose Their Innate Aversion to Cat Urine, Even after Extensive Parasite Clearance. PLoS ONE 8(9): e75246.
  • Toxoplasma gondii (Parasit & Protozoon): Endwirt sind Katzen, Zwischenwirte alle möglichen Wirbeltiere. ~1/3 der Menschheit ist infiziert.
  • Der Parasit reduziert nachweislich die angeborene Angst von Nagetieren vor Katzen
  • Die Studie in PloS ONE zeigt nun, dass dieser Effekt auch dann noch anhält, wenn der Parasit nicht mehr nachweisbar ist
  • Im Menschen ist die Infektion korreliert mit Verhaltensänderungen und Schizophrenie
  • Verdacht: Schizophrenie hängt zusammen mit der übermäßigen Produktion des Neurotransmitters Dopamin im Gehirn
  • Experiment: Infektion von Mäusen mit Toxoplasma
    • Verlust von Angst vor Katzen
    • Parasiten waren modifiziert, so dass sie eine Immunreaktion hervorrufen -> die Mäuse überstanden die Infektion, und nach 4 Monaten war im Gehirn nichts mehr nachweisbar
    • Die Furchtlosigkeit aber blieb: dauerhafte Änderung der Hirnstruktur?
    • Zweifel: Sind tatsächlich die Zysten verantwortlich für die gesteigerte Dopamin-Produktion?
  • Was heißt das für die Bekämpfung von Schizophrenie? Die Entwicklung von Zysten-zerstörenden Medikamenten könnte keinen Effekt haben.
  • Wie also hängt die Infektion mit Toxoplasma überhaupt mit Schizophrenie zusammen?

Von Bioabfall in 10 Minuten (!) zu Braunkohle

  • bekannt: hydrothermale Karbonisierung & Pyrolyse (Nachteile: Überdruck notwendig, langsam)
  • neu: BSP = Biomass steam processing (Vorteile: Atmosphärendruck reicht; geringere Kohlenstoffverluste; Wassergehalt egal; trotzdem schneller)
  • Verkohlung der Biomasse durch Bedampfen mit 250-400°C heißem, “trockenen” Wasserdampf
  • <30% Verlust von Kohlenstoff-haltigen Gasen durch Rückführung im Reaktor
  • Einlagerung (“CCS 2.0″) oder CO2-neutrale Verbrennung der “Biokohle”
  • Weiterverarbeitung möglich, z.B. zu Aktivkohle (Katalysator)
  • Gesamtökobilanz noch unklar

Die evolutionäre Uhr tickte früher schneller

  • Darwin hatte ein theoretisches Problem: Er konnte die ‘kambrische Explosion’, die Entstehung einer großen Artenvielfalt scheinbar aus dem Nichts, mit seiner Evolutionstheorie nicht erklären
  • Man kann anhand von morphologischer & genetischer Variation zwischen zwei Organismen die Mutationsrate bestimmen (Wie schnell tickt die evolutionäre Uhr?)
  • Forscher haben das nun für die kambrische Explosion getan
    • Untersuchung der Arthropoden (Gliederfüßer): 62 Gene, 395 morphologische Charakteristika, z.B. für Hundert- und Tausendfüßer
    • in den basalen Gliedertiergruppen änderte sich der genetische Code um 0.117% pro 1 Mio Jahre
    • das ist 5.5-mal so schnell als in modernen Gruppen von Gliedertieren (z.B. Insekten)
  • Erklärung für die schneller tickende Uhr: Anatomie & Gene entwickelten sich zur gleichen Zeit und die evolutionäre Erfindung von z.B. Kiefern und Exoskeletten eröffneten neue, unbesetzte Nischen -> schnelle Radiationen

Infrarotspektroskopie in der Weinherstellung

  • Problem: manuelle Probennahme & -aufbereitung in Winzerei zu langsam
  • Lösung: Nahinfrarotspektrometer ermittelt Inhaltsstoffe der Traubenmaische im Vorbeifließen
  • Spektroskopie allg.: elektromagnetische Strahlung regt Moleküle in der Probe zum Schwingen an => Abgleich der gemessenen Schwingungen mit Datenbank bekannter Substanzen
  • Kalibrierung nötig & möglich: auf Substanzen von Interesse, Anbaugebiet, Jahrgang etc.
  • neue Möglichkeiten: schnellere Qualitätskontrolle & kontinuierliche Überprüfung des Gärprozesses

Spezialagent in Ausbildung

  • Pseudomonas aeruginosa ist gefürchtet. Es ist klein, weit verbreitet, und mittlerweile resistent gegen eine ganze Reihe von Antibiotika. Die gefährlichste Waffe: Lungenentzündung. Besonders perfide: Kolonien von P. aeruginosa schützen sich mit einer für Antibiotika undurchdringlichen Schleimschicht.
  • Matthew Chang hat sich an die Ausbildung eines Spezialagenten gegen P. aeruginosa gewagt. Gestatten: coli, Escherichia coli.
  • Diese spezielle Form des genetisch modifizierten E. coli-Bakteriums hat es in sich:
    • Es hat einen Sensor für ein Messenger-Protein, das P. aeruginosa zur Kommunikation benutzt (quorum sensing), und kann daher die Kolonie aufspüren (chemotaxis)
    • Gleichzeitig aktiviert das Protein das Waffenarsenal:
      • Das Enzym DNAse I greift die Schleimschicht an und macht sie durchlässig
      • Das Peptid Microcin S tötet die Erreger
  • Das funktioniert in Mäusen fantastisch, und wirkt innerhalb von Stunden
  • Vorteil gegenüber Antibiotika:
    • gezielt und dadurch harmlos gegenüber benigner Bakterienflora
    • kommt selbst gegen Biofilme an
    • Präventivschläge sind möglich
  • Was hindert uns daran, es bereits jetzt einzusetzen?
    • Es ist ein genetisch modifizierter Organismus und unterliegt somit strengsten Kontrollen
    • viele Tests sind notwendig, um die Wirksamkeit beim Menschen zu bestätigen und Gefahrenquellen auszuschließen

    Kurzmeldung: Bound for Glory #

    • Die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das HI-Virus wird schon seit 30 Jahren sehnsüchtig erwartet. Dummerweise ist das Virus hoch variabel und bietet kaum Angriffspunkte.
    • Jetzt haben Forscher einen Antikörper entdeckt, der gegen über 100 HI-Virenstämme zu funktionieren scheint!
    • Jetzt muss man nur noch einen Impfstoff finden, der die Produktion dieser ‘broadly neutralizing antibodies’ stimuliert…

UN-Bericht über Chemiewaffeneinsatz in Syrien nennt keine Verantwortlichen

  • höre KNS009 für Vorgeschichte
  • Arbeitsweise der Inspektoren offenbar streng wissenschaftlich: keine unbeweisbaren Schlussfolgerungen
  • faktische Ansatzpunkte: Einschlagswinkel und -richtung, technische Merkmale der Munitionsreste
  • militärisches Wissen über Abschussstelle, Verfügbarkeit der Munition, etc. nötig für Schlussfolgerung auf Verantwortliche
  • (voll realisiertes) Risiko: Interpretationsspielraum, siehe Tagesschau-Meldung:

    Russland und Frankreich kommen trotz des UN-Berichts zu völlig verschiedenen Schlussfolgerungen […]

Empfehlungen #

Nachrichtenquelle #

  • BIOPRO: Biotechnologie und Life Sciences Portal Baden-Württemberg (@BIOPRO_BW auf Twitter)

Hausmeisterei #

Andere relevante Episoden / Related episodes

7 Gedanken zu „KNS010 – Katzenbeschäftigungstherapie

  1. T

    In eurer Aufnahme hört man diesmal jeweils eine von euch rechts bzw. links. Das ist extrem irritierend, insbesondere wenn man mit Kopfhörern hört. Wenn ihr das nächste mal wieder so aufnehmen könnten wie bisher, wäre ich euch sehr dankbar. Ansonsten ist euer Podcast tipp-topp!

    Antworten
  2. Faldrian

    Wieder mal eine schöne Folge, dankesehr!
    Diesmal wars schön verständlich, fand ich. Ein ganz besonders toller Nebeneffekt: Wenn ihr die Begriffe / Sachzusammenhänge in kleinen Exkursen erläutert und später in der Folge oder einer kommenden Folge erneut verwendet, dann hab ich so einen “Aha!”-Effekt, wenn ich plötzlich den Begriff wieder höre und den Zusammenhang im Kopf hab und damit nachvollziehen kann, warum das so sein muss (was ihr dann im Folgenden auch erläutert). Das ist toll. :)

    Sonst zu den Erklärungs-Ideen: Ich bin etwas skeptisch, was das Einleitungs-Glossar angeht, finde aber das Abstract bei der News nicht verkehrt (weil man schon weiß, was kommen wird und gespannt ist, wie das denn möglich ist). Außerdem sind direkte in-place die Erläuterungen gut, weil man direkt weiß, warum man das gerade wissen muss, was grad erzählt wird (da es den zuvor verwendeten Begriff erläutert). Wichtig ist hier aber, dass ihr den Bogen zurück findet und – je nachdem, wie lang der Exkurs ging – nochmal ganz kurz aufrollt, an welcher Stelle wir grad sind.

    Hab aber schon rausgehört – ihr habt das voll im Griff oder probierts einfach aus, wird super. :)
    Ich mag den “Trilobiten”… vermutlich weil es den tollen Webcomic “Girl Genious” gibt und das da in der Steampunk-Welt verwendet wird.

    Achso und was letztes noch (ich schreib schon wieder viel zu lange, aber wenn man erstmal im Fluss ist…):
    Das mit den Ecoli-Bakterien-Agenten war superspannend, erinnerte mich ein wenig an Ideen aus der Science-Fiction, bei denen es kleine Nano-Maschinen geben sollte, die eben genau dies tun, was die Bakterien machen. Insofern sind wir da gar nicht weit von entfernt, kleine Nanobots zu basteln, nur eben auf baterienbasis.

    So. Ende. Freu mich schon aufs nächstse Mal. :)
    (Btw. falls das meine verschlüsselte Mail war… könnt gern den Namen nennen, der Absender einer verschlüsselten Mail ist unverschlüsselt. :D Verkehrsdaten.)

    Antworten
  3. Florian

    Hey :)
    Vielen Dank für den Podcast, macht großen Spaß.

    Ich finde die bisherige Wissensvoraussetzung was Termini angeht perfekt. Das bisher einzige Wort, mit dem ich Probleme gehabt hätte, war Radiation und das wart ihr ja letzte(?) Folge zu erklären nett genug – geplant? ^^
    Das Abdriften bei Themen habe ich ebenfalls bisher nie als solches wahrgenommen. Das mag daran liegen, dass die Meldungen an sich schon weit gefächert sind (was ich auch gut finde.) Ich finde es dementsprechend toll, viel Kontext zu haben.

    Kurzfassung persönliche Meinung:
    -Abstracts nein (prägt im Podcast zu stark, man hat selten den Text vorliegen zwecks Vergleich, kostet Zeit, ich finde an Konscience das Drumherum genauso wichtig wie die “Kern-Nachricht”)
    -Eingangs-Glossar schon eher
    -Erkärungen on the fly ja (denn so empfinde ich es zur Zeit)

    Antworten
  4. Myia

    Danke. Ein ganz wunderbarer Podcast.
    Was mich umgehauen hat, ist, das eure ersten Themen exakt die Sachen trafen, mit denen ich mich in letzter Zeit schon einmal beschäftigte.
    Vielleicht liegt das ja doch wieder alles an der Filterbubble und so, aber schön ists trotzdem.

    Habt ihr vielleicht noch den ein oder anderen Link zum “biomass steam processing”, die über die ersten Treffer bei Google hinausgehen.
    Ich wüsste gern, wie (und wie gut) die Methode funktioniert.

    Viele Grüße

    Antworten
    1. Katrin

      Hi Myia!

      Leider haben wir auch keine weiteren Quellen gefunden, als diejenigen die schon in den Shownotes verlinkt sind. Vermutlich ist der entsprechende wissenschaftliche Artikel noch nicht erschienen.

      Viele Grüße und Danke für dein Lob!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.