KNS009 – ToF-ToF-MS

Nach der Sommerpause schöpfen Katrin & Mariëlle wieder aus dem Vollen und arbeiten ein ganzes Dutzend wissenschaftlicher Nachrichten auf, mit dabei ist außerdem ist eine Buchempfehlung für Chemie-Interessierte. Wie funktioniert eigentlich die Radiation von Arten? Ist es wirklich ratsam, Blaualgen-Präparate zur Nahrungsergänzung zu futtern? Wer bringt eigentlich die ganzen putzigen Beuteltiere um? Die Antwort auf diese Fragen und viele mehr gibt's hier zum Nachlauschen. Viel Spaß dabei!

Creative Commons Attribution 3.0 Germany License Downloads ⬇ MP3 (58 MB) AAC/M4A (56 MB) Opus (44 MB)

Wenn Dir diese Episode unseres kleinen Podcast gefallen hat (oder unsere archivierten), bewerte uns bitte bei iTunes und empfehle uns an Verwandte, Freunde und Kollegen weiter :-) Wir freuen uns auch über Fragen und konstruktive Kritik als Kommentar, per E-Mail oder auf Twitter.

Sendungsnotizen


Erratum #

1000µm, nicht 10 wie von Katrin in KNS008 behauptet, entsprechen 1mm (Danke, Martin!)

Wissenschaftsnachrichten #

Polio

  • Was hindert uns eigentlich daran, Polio auszurotten?
  • “chronic excreters” = Menschen mit unvollständigem Immunisierungsprozess produzieren einen konstanten Virenstrom
  • diese können das volle Krankheitspotential wilder Polioviren wiedergewinnen, und sogar zur Erkrankung des excreters führen
  • solche Fälle sind rar gesät sind, sie zu finden ist aber geradezu unmöglich…

Eidechsen liefern Hinweise für doch nicht ganz so zufälligen Gang der Evolution

Wie hängen Diversität und Morphologie nach Massensterben zusammen?

  • Was passiert mit den Überlebenden eines Massensterbens: Sterben sie aus, passiert nichts mit ihnen, oder verlieren sie ihre Vielfalt & morphologische Ungleichheit durch den Flaschenhals-Effekt?
  • Neue Studie beleuchtet eben dies am Beispiel eines Massensterbens am Ende des Perm
    • end-Permian mass extinction event (EPME; about 252 Ma)
    • hier: Massenradiation nach dem EPME an anomodonten Therapsiden (meist zahnlose Herbivore)
    • Anomodonte im mittleren Perm waren äußerst vielfältig in Morphologie und Lebensraum
    • nach dem EPME war nur eine handvoll Arten übrig (2-5 von 41 bekannten)
    • im Trias enstanden wieder viele Arten, die morphologische Ungleichheit war jedoch gering, was vielleicht auch auf mangelnde ökologische Möglichkeiten zurückzuführen ist
  • diesem Beispiel folgend ließe sich schließen, dass taxische Diversität und morphologische Ungleichkeit nicht aneinander gekoppelt sind, und auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sind

3D-Nanochemiskop

Die Quelle von MERS-CoV?

  • Das Reservoir des seit April 2012 bei Menschen auftretenden MERS-Coronavirus war bisher unbekannt
  • man hat von Anfang an Fledermäuse als Reservoir vermutet – wie so oft – da sie jede Menge Coronaviren beherbergen
  • 96 Fledermäuse (Egyptian Tomb bats) wurden gesampled, und in den Ausscheidungen eines Tieres fand sich ein identisches RNA-Fragment (CoV sind ss-RNA-Viren)
  • Der Chef der Studie ist überzeugt, das Virenreservoir gefunden zu haben, doch gibt es auch Kritik
    • Das Fragment ist mit 190bp sehr kurz im Verglich zum gesamten Virus-Genom (30’000bp)
    • darum könnte es auch einfach nur ein nah verwandtes Virus sein
  • Daher: Die Suche geht weiter!

Die Evolution von H7N9 deckt neue Gefahren auf #

  • Hintergrund: über 135 Fälle von H7N9 beim Menschen seit Februar mit 44 Todesfaellen
  • Forscher haben die Evolution des Virus nachverfolgt: H7N9 ist parallel mit H7N7 entstanden
  • Das zeigt, dass Viren der Gruppe H7 kontinuierlich genetisches Material austauschen können (vor allem Enten kommen als Schmelztiegel in Frage)
  • Auch scheint es, als seien die Stämme H7N7 und H7N9 durch Kreuzung anderer, häufigerer Stämme entstanden
  • Konsequenz: mehr Kontrollen & Hygiene, vor allem auf Geflügelmärkten. Allerdings wird es wohl immer nur eine Frage der Zeit sein, bis mal etwas durch die Kontrollen schlüpft

Cyanobakterien haben komplexere Lichtrezeptoren als Landpflanzen

Nahrungsergänzungsmittel aus Cyanobakterien bringen’s nich’

  • Streisand-Effekt: Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln auf Basis von Cyanobakterien versuchen mit “rechtlichen Schritten” die AG Dietrich am Veröffentlichen einer Studie zu hindern
  • Microcystine = Peptide, die in Leberzellen Phosphatasen inhibieren => akut: Leberversagen, chronisch: Krebs
  • Algenblüten bestehen oft aus Cyanobakterien
  • Methoden: Enzyme-linked Immunosorbent Assay (ELISA) & Protein-Phosphatase-Inhibitions-Assay
  • Ergebnisse: Nachweis der Toxine in einigen Produkten => einfach meiden & ausgewogen essen

Nikotin und Persönlichkeit

  • Rauchen während der Schwangerschaft ist keine gute Idee:
    • Frühchen, geringes Geburtsgewicht, Fehlgeburten
    • erhöhtes Risiko für Nikotinabhängigkeit im späteren Leben
  • der Mechanismus war bisher unbekannt, wurde jetzt aber anhand einer Studie in Ratten aufgeklärt
  • bestimmte Neuronentypen in den Schaltzentren des vegetativen Nervensystems scheinen durch Nikotinexposition im Mutterleib vermehrt vorzukommen, und führen so zur Überproduktion von Signalsubstanzen
  • E-Zigaretten und Nikotinpflaster haben dabei so ziemlich den gleichen Effekt
  • Ähnliches wurde auch schon für fetthaltige Nahrung und Alkohol während der Schwangerschaft gefunden
  • Plan: Effekte dieser drei Substanzen vergleichen und einen Weg finden, deren Effekte in utero zu neutralisieren

Vögel passen ihr Fluchtverhalten an Straßen dem Geschwindigkeitslimit an

  • nicht der Geschwindigkeit einzelner Autos!
  • Auswirkungen von Fern-/Schnellstraßen: Verringerung der Biodiversität, Trennung von Populationen, erhöhte Mortalität
  • Flight initiation distance (FID; Fluchtinitiationsdistanz) variiert zwischen Arten & ist von Umweltfaktoren (Futterverfügbarkeit, Art der Gefahr etc.), sowie Situation des Individuums abhängig
  • Korrelation der Geschwindigkeitslimits (außer- & innerorts) mit FID => höheres Limit = früherer Fluchtreflex
  • “The interaction between car speed and speed limit was not significant.”?!?
  • Originalartikel: Legagneux P, Ducatez S (2013) European birds adjust their flight initiation distance to road speed limits. Biol Lett 9
  • Möglichkeit der Anpassung einheimischer Vogelarten ist Argument für allg. Tempolimit.

Australiens ökologischer Missetäter

  • Langnasenbeutler)
  • Analyse einer großen Datenbank zu Inseln, deren nativen Säugetier-Bewohnern und Invasoren ergab folgendes Resultat:
  • Katzen, Füchse und Dingos sind nicht, wie häufig behauptet, die schlimmen Übeltäter, sondern Wanderratten

Prähistorische Culinaria #

  • Ein Aerchäologenteam hat 6000 Jahre alte Speiseüberreste in Schüsseln aus Fundstellen in Dänemark und Norddeutschland untersucht
  • Phytolithe, mineralische Pflanzenstrukturen verrieten den Forschern die Verwendung von Knoblauchrauke zur Würzung der Gerichte

Chemischer Angriff in Syrien

  • Interview mit einem an der Analyse der Proben beteiligten Chemiker

Buchempfehlung #

Hugh Aldersey-Williams schreibt gut verständlich und munter über die Entdeckungsgeschichten vieler Elemente, das Leben ihrer Entdecker und diverse Anekdoten aus der Chemie.

Nachrichtenquelle #

Hausmeisterei #

Andere relevante Episoden / Related episodes

10 Gedanken zu „KNS009 – ToF-ToF-MS

  1. Arne

    Taxa, Diversität, Terrapside, Anomodonta, Radiotion, ihr verzettelt euch in details und Fachwortschatz merklich, die der nicht-studierte amateur-interessierte ohnehin weder versteht, noch einen unentbehrlichen informationspush gewährt. mehr verständlich, weniger komplex.

    Antworten
    1. Katrin

      Hallo Arne!

      Ja, die Kritik trifft teilweies zu und wir nehmen sie an. Was würdest du als Verbesserungsstrategie gut finden:
      – Audioglossar für jedes Thema (Anfang oder Ende)?
      – Die Erklärung dazwischen werfen, so wie wir es bisher hin und wieder machen?
      – Kernaussagen zu Beginn jeder Meldung zusammenfassen, wie “Abstract” bei wissenschaftlichen Artikeln?
      – Mehr Links zu allgemeinverständlichen Erklärungen in die Sendungsnotizen oder die Kapitelmarken?

      Viele Grüße und dann beim nächsten Mal mehr Spaß beim Hören ;-)

      Katrin

      Antworten
      1. Arne

        Ja, klingt doch super ;) vielleicht braucht man manche verklausulierung aber gar nicht, auch wenn ihr als angehende wissenschaftler natürlich in diesem fachjargon zu hause seid. Kenne das aus der medizin, aber hier muss man dem patienten erklären, was mit ihm los ist und den sachverhalt entsprechend runterbrechen. Das muss ja nicht so krass sein. Euer podcast ist erste sahne und macht richtig spaß! Daher reicht mir das schon, wenn ihr einfach hin und wieder mal dran denkt, dass auch fachfremde und sogar nicht studierte von eurem wissen profitieren könnten ;) beispiel harald lesch

        Antworten
  2. Anne

    Hab grad den letzten podcast angefangen zu hören und mich gefragt: Warum eigentlich eine süße kleine eule mit übergroßen Kopfhörern?
    Coole sache ihr beiden:-) weiter so!

    Antworten
  3. Faldrian

    So, muss auch mal wieder. Die Sonderfolge wollte ich anhören, bin aber aufgrund der Soundqualität irgendwo nach einer Viertelstunde stecken geblieben, da ich sie nicht entspannt auf dem Fahrrad hören konnte… also übersprungen und weiter im regulären Programm. Dem Martin hatte ich ja auch schon live zugehört. :)

    Letzte & diese Folge (wobei ich mir der noch nicht ganz so durch bin): Wie immer großartig, macht einfach nur Spaß diese ganzen Eigenheiten und Kuriositäten der Natur von euch referiert zu bekommen – und man merkt, wieviel Spaß euch das selber auch macht. Ans Rasterkraftmikroskop erinner ich mich noch, wir haben damals mal in “Mikrorobotik” behandelt, wie die Abteilung des Profs kleine Kantilever für die Abtastung ätzt. Der Typ war total angetan von dieser Mikroskopmethode, so dass wir ständig damit vollgesülzt wurden. ;)

    Weiter so und erstmal nachgeflattrt. Bis dann!

    Antworten
  4. hirnbloggade

    So, habe gerade beim Nachhören festgestellt, dass hier in den Kommentaren sich zu Eurer Frage mit dem Land, das nach einem Element benannt worden ist, nicht beantwortet wurde.
    Kann sein, dass Ihr es in der bereits erschienenen nächsten Folge schon aufgelöst habt, aber ich konnte es hier nicht in den Kommentaren unbeantwortet lassen.

    Also:
    [Klugscheißmodus an] Argentinien ist nach Silber (Argentum) benannt [Klugscheißmodus aus]

    Liebe Grüße,
    Stefan

    Antworten
    1. Katrin

      Genau :-) Haben wir in Folge 10 allerdings vergessen aufzulösen. Wird in 11 nachgeholt. Bis dahin noch eine Bonusfrage: Auf welches 2te Land trifft das Gleiche zu?

      Ist etwas schwieriger, da die Schreibweise stark abgewandelt ist. Mittelmeerurlauber könnten es vielleicht wissen, wenn sie nicht nur dem Strandbesuch gefrönt , sondern sich auch ins Landesinneren (und dessen Naturkundemuseen!) vorgewagt, haben ;-)

      Antworten
  5. konstantin

    hallo ihr!

    ich hab mir die ersten paar folgen von eurem podcast angehört und zwischendurch ein paar übersprungen, da mir eigentlich diese hier speziell empfohlen wurde.
    etwas hektisch und zerfahren fand ich die ersten ausgaben, aber das wurde von folge zu folge immer weniger und es wurde strukturierter, sodass ich als laie immer besser folgen konnte.
    eure themen sind schon von beginn an abwechslungsreich und informativ. “gastauftritte” von personen aus verschiedenen fachbereichen können das ganze durchaus noch spannender machen.

    für mich alles in allem eine gelungene sache!

    liebe grüße
    konstantin

    Antworten
  6. Angelika

    Liebe Katrin, liebe Mariëlle,

    dieser Podcast war der erste den ich von euch gehört habe, und ich bin total begeistert. Tolle Informationen lebhaft vorgetragen. Ich werde mir sicher auch die anderen anhören! Sehr gut finde ich auch die eingebauten Links.

    Danke für tolle Idee und vor allem für die Arbeit die ihr euch da macht.

    Liebe Grüße Angelika

    Antworten
  7. Benedikt

    Auch wenn die Folge schon etwas älter ist, habe ich mir das Buch “das wilde Leben der Elemente” auf Grund eurer Empfehlung zum Geburtstag schenken lassen. Es ist wirklich ein sehr schönes Buch.
    Danke für euren Tipp :)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.