KNS002 – Podcast-Krabbelgruppe und Katrins Projekt

In der 2. KonScience-Folge geht es um frohe Botschaften von der Konstanzer Uni, andere interessante Neuigkeiten, und um Katrins Projekt "Kommunikation von Diatomeen und Bakterien in Biofilmen". "Krabbelgruppe" weil Mariëlles Podcastraum unter'm Dachfirst eingerichtet ist, sodass man sich darin nicht aufrecht fortbewegen kann.

Creative Commons Attribution 3.0 Germany License Downloads ⬇ MP3 (42 MB) AAC/M4A (31 MB) Opus (25 MB)

Wenn Dir diese Episode unseres kleinen Podcast gefallen hat (oder unsere archivierten), bewerte uns bitte bei iTunes und empfehle uns an Verwandte, Freunde und Kollegen weiter :-) Wir freuen uns auch über Fragen und konstruktive Kritik als Kommentar, per E-Mail oder auf Twitter.

Sendungsnotizen


Auflösung des Kuriosums #

Wissenschaftsnachrichten #

Selbstmedikation in Tieren auch in Wirbellosen beschrieben #

Kommunikation & Sozialkompetenz von Kleinkindern blinder Mütter #

  • Wie entwickeln sich die Kommunikationskompetenzen von Neugeborenen, wenn die Kommunikation mit den Eltern gestört ist (Blindheit der Mutter)?
  • Die Kinder verhielten & entwickelten sich normal, und standen gegenüber Kindern sehender Eltern nicht zurück
  • Jedoch, sie folgten dem Blick ihrer Mütter seltener & hatten weniger Augenkontakt mit ihr als mit anderen Personen)
  • In späteren Stadien zeigte sich, dass die Kinder blinder Mütter häufiger über Sprache/Laute kommunizierten, und im Gegensatz zu Kindern sehender Mütter ein besseres visuelles Gedächtnis und eine höhere Aufmerksamkeit besaßen
  • Fazit: Spezialisierung auf unterschiedliche Kommunikationsstrategien für unterschiedliche Personen, Unterscheidung dominanter Kommunikationsformen
  • Im Gegensatz zu Kindern, die blind geboren werden, oder solchen, denen soziale Kontakte im Frühalter entzogen werden, entwickeln sich die Kinder blinder Mütter völlig normal
  • Senju A, Tucker L, Pasco G, Hudry K, Elsabbagh M, et al. (2013) The importance of the eyes: communication skills in infants of blind parents. Proc R Soc B 280

Tierschutz-Forschungspreis für Prof. Leist #

Quastenflossergenom veröffentlicht

  • Amemiya CT, Alföldi J, Lee AP, Fan S, Philippe H, et al. (2013) The African coelacanth genome provides insights into tetrapod evolution. Nature 496: 311–316
  • Eigentlich dachte man ja, die seien vor 70 Mio Jahren ausgestorben, bis dann einer in 1938 auf einem südafrikanischen Fischmarkt aufgetaucht ist
  • Bis heute hat man erst 309 Individuen zweier Arten gefunden: Komoren-Quastenflosser (Latimeria chalumnae) und Menado-Quastenflosser (L. menadoensis)
  • Da die heutigen Arten denen von vor 70-300 Mio. sehr ähnlich sind, scheinen sie langsam zu evolvieren: Das Genom könnte also Rückschlüsse auf die Entstehung der Tetrapoden ermöglichen
  • Fazit 1: Quastenflosser sind tatsächlich langsame Evoluzzer, der Grund dafür ist noch unbekannt. Was nicht heißt, dass sie nicht evolvieren ;)
  • Fazit 2: Der Quastenflosser ist NICHT der nächste Verwandte der Tetrapoden, sondern der Lungenfisch
  • Quastenflosser sind für die weitere Erforschung der Landwirbeltiere dennoch wichtig, da Lungenfischgenome kompliziert zu sequenzieren sind

Thema: Katrins Projekt “Kommunikation von Diatomeen und Bakterien in Biofilmen” #

Laberecke #

  • Feuerwehrübungen
  • Studentenfutter: Fertigpizza selber machen
    • Teig kaufen oder in Masse vorbereiten und einfrieren (Experimentidee: ausgerollte Teigportionen auf Backpapier einfrieren)
    • Tomatensauße, Rucola, Feldsalat frisch drauf
    • gefrorenes Käse-Schinken-Zwiebeln-Gemisch drauf
      • Vorbereitung: Komponenten nacheinander in Tüte einfrieren,
    • ohne Vorheizen für ~15min bei ~250°C backen (Umluft, nur Unterhitze, alles einfach ausprobieren)

2 Gedanken zu „KNS002 – Podcast-Krabbelgruppe und Katrins Projekt

  1. Faldrian

    Das mit dem Quastenflosser fand ich sehr spannend, vielleicht könnt ihr noch mehr solche wissenschafts-nahen Anekdoten herauskramen, sind schön unterhaltsam und wecken auch das Interesse, einem Thema besonders aufmerksam zuzuhören. :)

    Das mit dem Erklären der Fachbegriffe finde ich wichtig, wobei ich auch merke, dass mein Schulwissen, was Biologie angeht, mittlerweile so “weg” ist, dass ich bei den Kraftwerken in Zellen schon am grübeln war. Aber dafür kann ich dann einfach auf Wikipedia nachlesen.

    Open Access Journal finde ich interessant, da könntet ihr vielleicht auch einfach hier auf der Podcastseite bei den Empfehlungen einige Portale empfehlen, wo man nach so Papern stöbern kann, wenn man keinen Uni-Zugang zur Hand hat. Ich glaube aber, dass gerade eure News-Ecke am Anfang da einen guten Zugang gibt, da ihr das schön für “Normalsterbliche” (Nicht-Biologen o.ä.) herunterbrechen könnt. :)

    Viel Spaß weiterhin (keine Sorge, ich kommentiere jetzt nicht unter jede Folge… aber ich gebe halt gerne Feedback. Muss euch bei INCERIO demnächst mal pluggen.)

    1. Marielle

      Hallo Faldrian,

      Vielen Dank für das Feedback! Und meinetwegen darfst Du hier jede Folge kommentieren, sollte Dir der Sinn danach stehen ;) Das mit den Fachbegriffen ist so ein Ding… Wenn davon mal zu viele unerklärt auftauchen sollten: bitte beschweren! Wahrscheinlich haben wir das – vor allem bei den bio-chemisch-medizinischen Themen – mal wieder einfach nicht gemerkt ;)
      Wegen der Open Access Journals: Generell aber sind die PLOS-Journals nicht die schlechteste Adresse für biologisch/medizinische Themen. Ich werde mal sehen, ob ich da mal eine Liste für die Empfehlungen zusammenstellen kann.

      Beste Grüße, Mariëlle

Kommentare sind geschlossen.